Aktuelles

Supervisionstag
mit Guni Leila Baxa

23. September 2020

In der Aufstellungsarbeit betrachten wir unser Eingebundensein und unsere gegenseitige Bezogenheit innerhalb von Systemen (Familien,

mehr…

Fachtagung
„Aufgeben aufgeben“

Systemische Wege aus Depression und Burnout
12. und 13. März 2021

Depressionen gehören laut WHO zu den häufigsten und mit Blick auf die Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Zugleich sind wir umzingelt von Glücksratgebern und leben in einer Gesell­schaft, in der man scheinbar verpflichtet ist, glücklich zu sein. mehr…

Praxis Frühlingsfest

Am 6. März 2020 feierten wir den Frühling und unsere Neuzusammensetzung als Team im institut für systemische praxis – danke allen BesucherInnen für den schönen Abend! mehr…

Weiterbildungscurriculum

Jänner 2019–März 2021

Viele Menschen, die in Therapie gehen, glauben, dass sie selber oder andere Menschen das Problem sind,

mehr…

Über das institut für systemische praxis

Gegründet 2016 als Ergebnis von langjähriger Praxis und gemeinsamer Seminar- und Workshop­entwicklung, ermöglicht diese Plattform die Reflexion und Weiterentwicklung systemischer Methoden, Interventionen und Grundhaltungen für die Bereiche Psychotherapie, Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung.

mehr…

So finden Sie uns

Wegspinne zur Wegbeschreibung und Erreichbarkeit des Instituts per Auto oder öffentlicher Verkehrsmittel. Grafik: Birgit Raitmayr | pixlerei.at

Wegbeschreibung

Sie erreichen uns öffentlich mit den Buslinien R und B und der Straßenbahnlinie 1 (Haltestelle Bundesbahndirektion bzw.

mehr…

Abonnieren Sie unseren Newsletter

So bleiben Sie stets gut über unser aktuelles Fortbildungs- und Weiterbildungsangebot in den Bereichen Psychotherapie, Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung informiert!

Anmeldung für Veranstaltungen und Fortbildungen unter institut@systemische-praxis.at

mehr…

Seminar
„Henne oder Ei?
Was Depression und Partnerschaft mit­einander zu tun haben“

Ulrike Borst

24. Jänner 2020

Das Seminar wird mit einer Analyse zum Stand der Forschung in Zusammenhang von Depression und Partnerschaft beginnen.

mehr…

Unser Team

Mag. Martin Ritsch

Klinischer Psychologe, Arbeits­psychologe (BÖP) und Systemischer Psychotherapeut (ÖAGG), Coach und Supervisor (ÖVS), Lehr­therapeut mit Teillehr­funktion (ÖAGG).
Tel.:+43 699 10444010
ritsch@systemische-praxis.at

mehr…

Mag.a Sonja Grill

Pädagogin, Systemische Psycho­therapeutin (ÖAS), Kinder- und Jugend­lichen­psycho­therapeutin, EMDR-Trauma­­thera­peutin, MCI-Lehr­­beauftragte, derzeit Aus­bildung in Psycho­­trauma­­therapie (DeGPT).
Seit 2008 in freier Praxis tätig.
Tel.:+43 676 5803350
praxis@sonja-grill.at

mehr…

Mag.a Barbara Laske, DSA

Sozialarbeiterin, Päda­gogin, Systemische Psycho­thera­peutin (ÖAGG), Kinder- und Jugend­lichen­psycho­thera­peutin, Lehr­aufträge an der Uni­versität Inns­bruck, langjährige Lehrende am MCI (Studien­gang Soziale Arbeit).
Seit 2010 in freier Praxis tätig.
Tel.:+43 650 3014821
praxis@barbara-laske.at

mehr…

Mag.a Christine Dander

Klinische- und Gesundheits­psycho­login (BÖP), Syste­mische Psycho­therapeutin (ÖAGG), Kinder-und Jugend­lichenpsycho­thera­peutin, derzeit Aus­bildung in Psycho­trauma­therapie (DeGPT).
Tel.:+43 650 8404659
psychotherapie-dander.at

mehr…

Mag.a Petra Vogelsberger

Psychologin, Notfallpsychologin (GkPP), Systemische Psychotherapeutin (ÖAGG), Supervisorin und Coach (ÖVS-zertifiziert).
Tel:+43 650 5664053
vogelsbergerpetra@gmail.com

mehr…

Aktuelles

Supervisionstag
mit Guni Leila Baxa

23. September 2020

In der Aufstellungsarbeit betrachten wir unser Eingebundensein und unsere gegenseitige Bezogenheit innerhalb von Systemen (Familien, Berufsgruppen, Organisationen…), aber auch unsere innere Beziehungsgestaltung um ein Symptom, eine Krankheit, ein Problem usw. „Im Raum gestellt“ zeigt sich das Beziehungsgefüge in seinen wesentlichen Aussagen. Es weist in seiner unmittelbar sichtbaren, hörbaren und spürbaren Prägnanz auf mögliche Lösungs- und Veränderungsschritte hin.

Am Mittwoch, den 23. September 2020 findet von 9 bis 17.00 Uhr in den Räumlichkeiten der IGfB (Gänsbacherstraße 6, 6020 Innsbruck) ein Aufstellungstag mit Guni Leila Baxa statt, bei dem die TeilnehmerInnen ihre supervisorischen Anliegen mittels Aufstellungen bearbeiten können.

Teilnahme:

Die Teilnahme kostet € 230,–. Die Veranstaltung ist mit 8 Einheiten anrechenbar und vom ÖBVP zertifiziert.
Die Anmeldung ist gültig nach Einzahlung auf das Konto:
IBAN AT39 1420 0200 1096 7997 · BIC/SWIFT: EASYATW1 easybank

Bei Interesse bitte anmelden unter praxis@barbara-laske.at

Referentin:

Guni Leila Baxa Dr. phil., Jg. 1941, Psychologin, Psychotherapeutin (Systemische Familientherapie, Gestalttherapie, Transaktionsanalyse, körpertherapeutische Verfahren, Primärtherapie, NLP u.a.), Supervisorin, Lehrtherapeutin für Systemische Familientherapie (ÖAGG), seit 1985 in freier Praxis tätig. Hochschulassistentin, psychotherapeutische Arbeit in einer Erziehungsberatung und Suchtklinik, Mitgründung und langjährige Mitarbeit an einem großen Therapiezentrumin Süddeutschland. Mitbegründerin von APSYS (Institut für Systemische Praxis, Aufstellungs- und Rekonstruktionsarbeit). Mitherausgeberin von „Verkörperungen” im Carl-Auer-Systeme Verlag. Autorin mehrerer Artikel für die Zeitschrift „Praxis der Systemaufstellung“. Ausbildungen und Fortbildungen in Aufstellungsarbeit (Familien- Organisations- und Strukturaufstellungen, Bewegungen der Seele) in Europa und weltweit. Sie strebt in ihrer Arbeit eine Ausgewogenheit von Körper, Herz und Geist an – die Entfaltung des „Herz-Geistes”.

Fachtagung
„Aufgeben aufgeben“

12.–13. März 2021

Systemische Wege aus Depression und Burnout

Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbei­zieht,
sondern zu lernen im Regen zu tanzen.

Depressionen gehören laut WHO zu den häufigsten und mit Blick auf die Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Zugleich sind wir umzingelt von Glücksratgebern und leben in einer Gesell­schaft, in der man scheinbar verpflichtet ist, glücklich zu sein.
Wie sehr kämpfen wir darum, zu schaffen, was wir nicht schaffen können?
Wie sehr sind wir blind für unsere Potenziale und unterschätzen, was wir verändern oder bewältigen können?
Hat die aktuelle Covid-Krise dies noch verstärkt oder mitunter sogar relativiert? Hat der Lock-Down eine notwendige Entschleunigung gebracht oder die Belastungen erhöht?
In dieser Fachtagung sollen neue und spannende Behandlungsansätze für Depression und Burnout präsentiert und diskutiert werden. Zahlreiche ExpertInnen werden ihre speziellen Erfahrungen und Modelle vorstellen. Daneben gibt es Platz für Austausch, Diskussionen und Begegnung.

ReferentInnen:

Veranstaltungsdetails:

Termin: 12. und 13. März 2021
Ort: Parkhotel Hall in Tirol, Thurnfeldgasse 1, 6060 Hall in Tirol
Information und Rückfragen: institut@systemische-praxis.at, Christine Dander +43 650 840 46 59
Infofolder (PDF, ~300 KB)

Kosten und Frühbucherboni:

Frühbucherbonus I (bis 15.10.2020): € 350,–
Frühbucherbonus II (bis 01.01.2021): € 370,–
Regulärer Tagungspreis: € 400,–

Anmeldung:

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung über das unten folgende Formular;
mit der Einzahlung des Tagungsbeitrages gilt Ihr Platz als reserviert. Workshopplätze werden aufgrund der begrenzten Teil­nehmerInnenzahl nach Zeitpunkt der Anmeldung vergeben.

Anrechenbarkeit:

Das institut für systemische praxis ist vom ÖBVP zertifiziert. Somit wird die Fach­tagung gemäß Psychotherapiegesetz im Ausmaß von 16 Einheiten als Fortbildung angerechnet.

Stornomodalitäten:

Eine kostenfreie Stornierung ist bis zum 11.01.2021 möglich. Bei Stornierung bis zum 11.02.2021 refundieren wir fünfzig Prozent des eingezahlten Betrages. Die VeranstalterInnen behalten sich vor, die Fachtagung bei nicht Erreichen der notwendigen TeilnehmerInnenzahl bis einen Monat vor Beginn abzusagen (nähere Infos unter Allgemeine Geschäftsbedingungen).

Programmänderung / Änderung der Darbietungsform / Tagungsabsage:

Das institut für systemische praxis behält sich das Recht vor, notwendige inhaltliche, räumliche und zeitliche Änderungen des angekündigten Programms bzw. der Darbietungsform (Corona-bedingt notfalls via Livestream) vorzunehmen.

Zum Vergrößern anklicken

Zeitplan 12.–13.03.2021

Anmeldeformular Fachtagung „Aufgeben aufgeben“


Workshops Tag 1:

Workshops Tag 2:

Bitte geben Sie bei den für Sie interessanten Workshops an, welcher für Sie die 1. Wahl, die 2. und die 3. Wahl ist.


Praxis Frühlingsfest

Frei nach Wilhelm Buschs Zitat „Er ist so freudvoll, dass ihm der Stöpsel aus der Seele fliegt“ öffneten wir am 6. März 2020 unsere Praxistüren um den Frühling zu begrüßen und unsere Neuzusammensetzung als Team im institut für systemische praxis zu feiern. Gut 50 Leute trafen sich in unseren Räumen bei Speis und Trank – zum geselligen Plaudern, Sich-Wiedersehen und Sich-Kennenlernen, sowie Vernetzen. Es war ein gelungener Abend!

Besonders herzlich möchten wir uns bei HAZE für seinen erhellenden-erheiternden Poetry-Slam sowie beim FUTTERKUTTER für das kulinarische Highlight und natürlich bei allen Mitwirkenden und Gästen bedanken.

Weiterbildungscurriculum

Jänner 2019–März 2021

Viele Menschen, die in Therapie gehen, glauben, dass sie selber oder andere Menschen das Problem sind, an dem sie leiden. Dabei sind es meist ungeeignete Lösungsversuche, die in Folge ein Problem erzeugen oder aufrechterhalten. Wenn diese dysfunktionalen Lösungsversuche längere Zeit angewandt werden, verschlimmert sich meist das Problem. Dies wird häufig als Bestätigung dafür wahrgenommen, dass das Problem etwas mit dem Charakter einer Person zu tun hätte.

Aus einer systemischen Perspektive entstehen Leidenszustände von Menschen also aus dem Versuch, Probleme mit ungeeigneten Lösungsversuchen zu überwinden. Manchmal sind Probleme selbst Lösungsversuche, die deshalb chronifizieren, weil sie zunächst funktionieren. Damit werden sie selbst zum Problem. In der Therapie geht es folglich darum, diesen Teufelskreis zu unterbrechen und KlientInnen dazu zu bewegen, die dysfunktionalen Lösungsversuche durch funktionale zu ersetzen.

Dazu hat sich in den letzten Jahren ein störungsspezifisches Wissen entwickelt, das einzelnen Störungsbildern entsprechend typische Lösungsversuche beschreibt, die diese jeweilige Störung erzeugen oder aufrechterhalten. Die Klassifizierung dieser Lösungsversuche liefert zudem eine genauere diagnostische Differenzierung von Problemen als die bloße Beschreibung von Symptomen.

Daher bieten wir eine umfassende Weiterbildungsreihe an, die praxisnah und kompakt die grundsätzliche Haltung der systemischen Kurztherapie vermittelt und das Erlernen konkreter Modelle und Techniken für den Einsatz in der Alltagspraxis ermöglicht.

Nicht die unveränderliche Vergangenheit, sondern die Gestaltung der Zukunft steht im Fokus der therapeutischen Arbeit.

Zielsetzung

In 4 Grundlagen-Modulen (10 Tage), 5 Wahl-Seminaren (5 Tage) und einer 3-tägigen Fachtgagung vermitteln österreichische und internationale Psychotherapie-ExpertInnen ihre spezifische kurztherapeutische Vorgehensweise in ausgewählten Problembereichen. Neben den Schwerpunkten Depression, Angststörungen und Suchtstörungen werden auch die Themen Burnout, Zwang, Essstörungen, Psychosen, Persönlichkeitsstörungen, psychosomatische Störungen, posttraumatische Belastungsstörung sowie Paarkonflikte und Probleme in der Arbeit mit Jugendlichen und ihren Familien behandelt. Somit möchten wir mit der Fortbildungsreihe auch einen Überblick über störungsspezifisches Wissen vermitteln.

In begleitender Gruppen- und Einzel-Supervision (16 EH und 5 EH) können die TeilnehmerInnen ihre eigenen Fälle bearbeiten. Für den Abschluss der gesamten Weiterbildungsreihe ist die schriftliche Rezension zweier Seminartage sowie die Präsentation von zwei eigenen Fällen mit entsprechenden Literaturhinweisen vorgesehen.

Die Workshops der Weiterbildungsreihe und die Fachtagung können nicht nur als gesamte Reihe sondern auch einzeln – je nach Bedarf und Interesse an bestimmten Themen – gebucht werden.